USB Portables – Programme

Immer häufiger hört man von Portable Programmen. Was bedeutet es wenn ein Programm “Portable” ist bzw. was kann es? Computer Guide hat für Sie die wichtigsten Daten und Fakten zum Thema Portable-Programme recherchiert:

 

Was sind “Portables”:

Ein jeder weiß, dass wenn man sich ein Programm kauft bzw. herunterlädt man es zuerst installieren muss um es benutzen zu können. Der große Unterschied zu den “Portables” ist, dass sie nicht installiert werden müssen sondern gleich ausgeführt bzw. geöffnet werden können. Man kann die Portables (engl. tragbar, transportfähig) einfach auf einen USB-Stick kopieren und direkt von dem Gerät aus starten. Das bedeutet, dass wir keine Installation mehr benötigen! Dadurch können wir immer unsere Lieblingsprograme bei uns tragen und auf jedem Gerät sofort benutzen.

Wo finde ich Portable-Programme:

Die ausführbaren Programme können Sie sich auf verschiedenen Internetseiten herunterladen. Eine der bekanntesten Portale ist portableapps.com ➨ hier finden Sie einen Großteil wichtiger Programme welche als Portables zum Download angeboten werden.

Wie funktionieren Portables:

Portables sind in der Regel Gratis-Programme, die so angepasst wurden, damit sie auf externen Datenträger direkt ausgeführt werden können. Wenn Sie eines dieser Programme herunterladen, geben Sie als Speicherort einen USB-Stick, Smartphone, etc. an. Jetzt müssen Sie die heruntergeladene Datei/Programm nur noch ausführen & es wird gestartet.

Vorteile:

Im Gegensatz zu normaler Software werden keine Daten in den Systemeinstellungen von Windows kopiert. Es werden auch keine Daten in die Registry eingetragen. Bei Portables bleibt Ihr System sauber! Die Anwendungen arbeiten ausschließlich auf dem externen Datenträger.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* 6 + 2=

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>